Behandlung

Wie behandeln wir?

Auf Grundlage der ärztlichen Diagnose, verschiedener Testverfahren sowie der persönlichen Ziele der Klienten erstellen wir einen ergotherapeutischen Befund. Auf dessen Basis wird ein individueller Behandlungsplan erstellt.
Zudem legen wir Wert auf Beratung und Anleitung von Eltern und Angehörigen, damit diese die Therapie aktiv begleiten können.

Wir bieten ausschließlich Einzelbehandlungen an.
Nach Bedarf führen wir außerdem Tests durch, um Hinweise für die Händigkeit oder die Schulreife zu erhalten. Hilfsmittelberatung und – training, Wohnraumanpassung oder die Adaption eines Arbeitsplatzes (Ergonomie) ergänzen unser Therapieangebot.

2018 nahmen wir an einer Schmerztherapieausbildung nach Liebscher & Bracht teil.
Sie wurde vom Europäischen Sozialfonds gefördert.


Was ist uns besonders wichtig?

Wir arbeiten mit Ärzten, anderen Therapeuten, Kindergärten, Schulen, Sanitätshäusern, dem Zentrum zur Therapie der Rechenschwäche etc. zusammen.

Wir verwenden verschiedene Behandlungskonzepte und Trainingsverfahren, die wir entsprechend einsetzen. z. B.

  • Bobath-Therapie
  • PNF
  • Spiegeltherapie
  • Sensorische Integrationstherapie
  • Training der Simultanerfassung und Blickfixation bei Lesestörung mit dem celeco-Verfahren
  • Training der zentralen Hörwahrnehmung bei Rechtschreibstörung mit dem Warnke-Verfahren sowie celeco-Verfahren
  • Verhaltenstherapeutische Ansätze
  • Autogenes Training
  • Progressive Muskelentspannung
  • systemische Narbenbehandlung nach Boeger
  • Hirnleistungstraining sowie Screenings im der Software „RehaCom“
  • CranioSacraltherapie

Narbenbehandlung (z. B. nach operativen Eingriffen an den Händen) führen wir mit einem Narbenstick durch.
Weiterhin verwenden wir in der Narben- als auch in der Schmerzbehandlung einen Chi Well Pointer.
Muskellockerung erreichen wir u. a. auch durch den Einsatz des Schallwellengerätes „Novafon“.
Biofeedback und Neurofeedback setzen wir u.a. als Konzentrationstraining oder in der Behandlung von chronischem Schmerz, Depression und Angststörungen ein.